Test: Adidas Terrex Agravic Ultra

Vor einigen Wochen hat mir Adidas netterweise den neuesten Trailschuh zukommen lassen – den Adidas Terrex Agravic Ultra. Ein Schuh der vor allem durch die Weltklasse Läuferin Ekaterina Mityaeva mitentwickelt wurde. Wie der Name bereits vermuten lässt, zielt der Schuh auf die Ultraläufer als Zielgruppe ab. Das Modell Terrex Speed Ultra hatte diese Bezeichnung zwar ebenfalls, aber war dann am Ende doch nur für sehr geübte Trailläufer im Ultra einzusetzen oder in meinem Fall als Amateur zumindest bis zu einem Bergmarathon oder vielleicht max. 50km.

Anmerkung: Die Schuhe wurden mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Dies soll beim Agravic Ultra anders sein. Dies sieht man sofort an seinem Erscheinungsbild, seinem Aufbau und letztendlich an seinem Gewicht (in EU46 377g pro Schuh). Da sind ein paar Gramm mehr dran. Was der etwas dickeren Sohle und deren Zusammensetzung geschuldet ist – doch diese will einfach unbedingt ganz viele Kilometer auf diese Trails setzen. Was auch beim diesjährigen UTMB zu beobachten war, denn bei vielen Terrex Athlet*innen war dieser Schuh im Einsatz 😉

Aufbau / Technik: was steckt in dem neusten Schuh von Adidas Terrex? Hier wird das Prinzip einer Carbonplatte ins Gelände übernommen, nur ohne Carbon 😉 Ein Inlay aus biobasiertem TPE (Thermoplastisches Elastomer), das zu 90% erneuerbarem Ressourcen besteht. Diese Sohle ist zwischen der Außen- und Zwischensohle eingebettet. Wir haben hier also eine Kombination aus dem bekannten Boost Material, der Lightstrike Dämpfung und dem eben erläuterten TPE-Inlay, welches einen spürbaren Antrieb nach vorne geben soll, aber auch den Fuß auf den langen anspruchsvollen Strecken in den Bergen unterstützen soll.

Die Key-Facts von Adidas (Quelle: https://www.adidas.de/terrex-agravic-ultra-trailrunning-schuh/FY7629.html):

  • Nutzung: Trail
  • Ideal für: Lange Trail-Läufe
  • Gewicht: 299g
  • Sprengung: 8mm
  • Hybrid-Sohle mit Lightstrike, Boost und bio-basierter TPE-Platte
  • Continental Außensohle
  • Primegreen
  • Erhältlich in vier Farben (Testmodell: Cloud White / Grey Two / Core Black)

Doch um den Schuh nun direkt zu testen, ziehe ich das Paar direkt über! Ja, er fühlt sich eindeutig anders an. Den ersten Aha-Moment wie beim Speed Ultra, fällt hier weg. Ich stand – um kurz eine kleine Zwischengeschichte einzuschieben – vor der Frage, ob ich den Innsbruck Alpine K42 im Speed Ultra oder im Agravic Ultra laufe und entschied mich schlußendlich für den Speed Ultra. Was auch sicherlich die bessere Wahl war. Und es ist inzwischen auch kein Geheimnis, dass ich ein großer Fan des Speed Ultras bin. Den Agravic Ultra hatte ich vor Innsbruck bei zwei Trainings direkt an, um mir einen ersten Eindruck zu machen. Es gibt die Schuhe, die man anzieht und erst nach einiger Zeit wird man mit diesen warm und dies wollte ich nun herausfinden, ob hier der gleiche Eindruck vermittelt wird. Wie ihr heraushören könnt, hat mir das erste Hereinschlüpfen nicht gleich direkt zugesagt. Sie wirken steifer und auch härter – und man merkt sofort, hier befindet sich etwas in der Fußsohle! Dies wirkt in der Tat die ersten paar Meter etwas befremdlich, aber legt sich auch sehr schnell. Ich bin gespannt, wie er sich nach zwei drei Stunden Dauereinsatz anfühlt.

Zudem fällt sofort auf, der Schuh ist breiter im Vorfuß. Im Mittelfuß und an der Ferse sitzt er bombenfest, jedoch im Vorfußbereich bietet er sehr viel Platz. Ich bin normal froh darüber, da ich nicht die schmalsten Füße habe und viele Schuhe auf dem Markt mir schlichtweg zu eng sind. Das hier ist etwas zu viel des Guten. Adidas hat hier zwei Extra-Löcher für die Schnürung eingebaut (insgesamt zehn pro Seite!). Hiermit ist es möglich, entsprechend seinen Vorlieben den Schuh anzupassen. Korrekturen sind möglich, trotzdem (siehe Fotos) ist einiges an Spielraum vorhanden. Dies mag nach 50-60km zum großen Vorteil werden, wenn die Füße anschwellen, für die kurzen Trainingsrunden – in meinem Fall – nicht optimal. Vielleicht finde ich mit der Zeit hier noch eine passende Lösung bei der Bindung 😉

Das Obermaterial, wenn auch sehr dünn (und luftig – es kann durchgeschaut werden), ist steifer als beim Speed Ultra oder anderen Modellen. Wenn man technisch unterwegs ist und der Fuß mehr einknickt, dann wirft der Schuh unangenehme Falten. Und dadurch, dass das Obermaterial (aus Primegreen -> recyceltem Polyester) steifer ist, ist dies direkt spürbar. Der Vorteil an dem festeren Obermaterial ist natürlich der Schutz. Steinchen spürt man nicht mehr so schlimm 😊 Die Ferse und die Zehen sind richtig eingepackt, hier kommt gar nichts durch. Das sollte gerade im alpinen Gefilde für ausreichend Schutz sorgen.

Ich bin nun einige Kilometer über Asphalt, durch den Wald und etwas technischer (Singletrails, Wurzeln, rutschiger Boden) im Wald unterwegs gewesen und man gewöhnt sich recht schnell an den Schuh. Vor allem Downhill spürt man den Effekt der TPE-Platte enorm, hier wird man sprichwörtlich nach vorne getrieben. Fühlte sich an, wie die erste Fahrt mit einem eBike – ein Aha Effekt, große Lauffreude und man möchte einfach nicht auf die Bremse gehen 😉 Auf ebener Fläche spürte ich den Effekt nicht so enorm, aber dies wird sich sicherlich auch erst auf richtig langen Strecken bemerkbar machen, wenn die Beine “nicht so schnell” ermüden und die Platte unterstützt. Das schiebe ich dem Bericht nach, sobald ich die Tage zwei oder drei Longruns gelaufen bin.

Was direkt nach ein paar Metern auffällt, er ist nicht so agil, wie die leichteren Trailracern. Da man bei einem Ultra tendenziell länger und langsamer unterwegs ist, ist es wie gesagt auch nicht der Anspruch des Schuhs. Natürlich ist auch ein kurzes flottes Trailrennen mit möglich, aber hier würde ich doch eher zu anderen Schuhen aus dem Regal greifen 😉 Der Schuh soll lange unterstützen und Sicherheit geben und dies führt zu Abstrichen in diesem Bereich.

Kommen wir zur Außensohle – wie immer arbeitet Adidas hier mit der Continental Mischung zusammen und seit Jahren sind sie als sehr zuverlässiger Partner bei allen möglichen Witterungsbedingungen bekannt. Ich hatte zu jeder Zeit ein sicheres Trittgefühl. Nur eine Sache ist leicht negativ aufgefallen: in dem Aufbau der Sohle können sich Steine einklemmen.

Fassen wir kurz zusammen: der Adidas Terrex Agravic Ultra ist ein Schuh für die richtig langen Trails. Er ist lauffreudig, macht dafür Einbußen bei der Agilität und Leichtfüßigkeit. Kann dadurch jedoch wieder beim Schutz der Füße punkten, was in wiederum sehr steif macht. In meinem Fall war eine kleine Eingewöhnung an dem Schuh notwendig, doch dann spielt er seine Stärken aus. Die längeren Läufe werde ich noch nachholen und wie auf Dauer sich die TPE-Platte in Kombination der Ermüdung meiner Füße und Beine verhält.

Ein toller Schuh (der auch optisch überzeugen kann), für ein eher begrenztes Einsatzgebiet (nicht falsch verstehen: er kann theoretisch auch als Door-to-Trail Schuh für die kurze Trainingsrunde sein, aber hier spielt er nicht seine Stärken aus). Wer noch für 2021 oder 2022 einen Ultratrail-Schuh sucht, sollte auf jeden Fall einen Blick auf diesen Adidas Terrex Schuh werfen!

Buchbericht: Der ultimative Trail-Running Guide

Vor kurzem habe ich vom Verlag HELVETIQ das Buch “Der ultimative Trail-Running-Guide von der Vorbereitung bis zum Berggipfel” als Rezensionsexemplar erhalten. Die Autoren des Werkes sind Doug Mayer (mit über 30jähriger Trailrunning Erfahrung) und Brian Metzler (Trailrunner und Autor mehrerer Laufbücher).

Eine Rezension über ein Buch habe ich bisher noch nicht gemacht … daher erzähl ich Euch einfach (ohne wirklich roten Faden) meinen Eindruck zu diesem Buch.

“Dieses Buch erklärt Anfängern, worauf man beim Trail Running achten sollte. Es wirft einen Blick auf Aspekte wie Ernährung, Training, Ausrüstung, Verletzungsbehandlung, Naturschutz und vieles mehr.” Dies steht auf dem Buchrücken und es trifft es ganz gut. Das Buch bietet einen guten Einstieg in diesen Sport. Alle Themen werden angerissen und klar und verständlich kurz erläutert. Nicht zu viel bla bla, einfach kurz und knapp die notwendigen Fakten und dies über 271 Seiten verteilt.

Die Aufmachung des Buches ist gut gelungen. Der Stil der Titelseite zieht sich durch das ganze Buch. Es gibt gleich zu Beginn eine Legende der Piktogramme (wie z.B. der Kategorien “Das sagt die Wissenschaft”, “Profi-Tipps” uvm.), die leicht erkennbar auf die entsprechenden Thematiken hinweisen.

Doch kommen wir auf das Wesentliche – dem Inhalt. Natürlich muss der erste Blick auf ein Buch jemand einfangen, denn wenn einem das Buch nicht anspricht beschäftigt man sich auch selten mit dem Inhalt. Ein “Eyecatcher” ist es in der Tat. Und fällt sofort zwischen den Büchern mit klassischen Fotoprints auf. In 15 Kapiteln werden alle Themen rund ums Trailrunning beleuchtet. Das Inhaltsverzeichnis findet ihr direkt in der Fotogalerie, daher spare ich es mir an dieser Stelle alle Themen aufzuzählen 😉

Natürlich ist es auch interessant für einen erfahreneren Trailläufer, dieses Buch zu lesen. Auch wenn man einen Großteil der Themen kennt, an viele wird man nett wieder daran erinnert 🙂 Oder Themen werden durch kleine Zitate oder Geschichten von Trailgrößen angereichert. Sei es Kilian oder Zach. Da sind immer lustigen Anekdoten dabei und lockert das Buch noch etwas auf.

Das Buch ist eine tolle Informationsquelle, ein Nachschlagewerk. Ja, es gibt bereits viele Bücher übers Laufen und Traillaufen auf dem Markt. Es gibt Bücher von bekannten Trailläufer*innen, die über ihre Erfahrungen berichten und spannende Geschichten zu erzählen haben. Aber dies hier, ist ein simples Nachschlagewerk, nicht wissenschaftlich, sondern bringt die Themen kurz und knapp auf den Punkt. Perfekt, um sich vor oder nach dem Laufen direkt mit den Themen kurz zu beschäftigen, die einem beim Lauf über den Weg gestolpert sind 🙂

Ehrlich gesagt will ich auch gar nicht so viel über den Inhalt das Buches schreiben. Sonst braucht ihr es Euch ja nicht mehr zu kaufen 😉

Wenn ihr Euch für den Sport interessiert und noch kaum Berührpunkte dazu hattet, besorgt Euch das Buch und schaut rein. Ihr werdet viele Antworten auf die meisten eurer Fragen erhalten.

Wer sich einfach gerne mit dem Sport auseinandersetzt, findet ebenfalls genügend Input.

Erfahrene Trailläufer haben was über “Ihren Sport” zu schmöckern, aber das Buch ist definitiv kein Muss. Man findet kaum Neues.

Das Buch bekommt 4 von 5 Trail-Sternchen* 😉

Ihr könnt das Buch in den Sprachen DE, EN und FR direkt beim HELVETIQ Verlag beziehen ->

https://helvetiq.com/ch_de/der-ultimative-trail-running

IATF21 – Teil 1: Trainieren bei Michael Arend Training

Erinnert ihr euch noch daran, als ich sagte, ich bin keiner der nach Trainingsplänen trainiert? 😊 Tja, auch ich überhole meine eigenen Meinungen. Ich habe in den letzten Jahren gemerkt, mit meinen Methoden werde ich schneller. Ich kann auch einen Halbmarathon oder gar Marathon erfolgreich finishen. Und auch bei den Trailläufen ging es voran. Bis zu einem kleinen Ultra im alpinen Umfeld. Doch – irgendwie stellte ich die letzten Monate fest, dass ich grad Uphill enorm Körner verbrauche und nicht wirklich in dem Tempo vorankomme, wie erhofft. Natürlich einer der Gründe ist die Umstellung meines Lebens-/Schlafrhythmus mit kleinem Kind, aber das sollte aber trotzdem wieder voran gehen. Also suchte ich professionelle Hilfe und wurde bei Michael Arend Training vorstellig. Zuerst wollte ich mit einem sogenannten „Level Up“ starten. Sprich, ich mach einen Leistungstest und meine bisherigen Läufe werden analysiert und bekomme Tipps & Tricks um mein Training anders zu gestalten. Doch recht schnell wurde mir klar, ich brauche einen Coach – der den Weg mit mir gemeinsam geht – und bin doch direkt ins Coaching eingestiegen. Das bedeutet, ich werde mtl. durch einen Trainer begleitet. Er macht mir einen individuellen Trainingsplan für meine Ziele (unter meinen Voraussetzungen) und analysiert am Ende des Monats, wie ich mich geschlagen habe. Daher: was lief gut, was schlecht, woran kann ich besser arbeiten, wo muss ich mehr Disziplin zeigen, wie passen wir den Plan für den Folgemonat an usw.

Anfang März 2021 haben wir dann gestartet. Zuerst galt es einen Fragebogen zu meiner Person, meinen Leistungen, meinen Zielen, Stärken und Schwächen auszufüllen. Hier gab ich auch bereits an, an welchen Tagen ich bevorzugt trainieren will und kann und welche Termine bereits für die nächsten Monate unausweichlich sind (Urlaube, Geschäftstermine usw.).

Der zweite Schritt ist ein Leistungstest. Anhand dieser Methodik schauen die Coaches, in welchen Pulsbereichen wird das Training aufgebaut.

Diese waren wie folgt aufgebaut:

  • Bestimmung anaerobe Schwelle – 45 min volles Tempo (dienstags)
    • 3min Einlaufen
    • 45 min flach / gerade im höchstmöglichen Tempo KONSTANT laufen
    • 10min Auslaufen

Das lustige ist, bei diesem Test bin ich meine neue Bestzeit über 10km gelaufen und hätte noch paar Prozent drauflegen können. Aber ich musste konstant ein hohes gleichmäßiges Tempo laufen, daher habe ich nicht alles gegeben. Ich war total überrascht, was an dem Tag los war. Das Beste war: der Brustgurt war nicht mit der Uhr verbunden 😀 Erster Fail direkt am Anfang.

  • Bestimmung aerobe Fähigkeiten + Bestimmung VO2max 6min
    • 25min flach / gerade Laufen mit dem angegebenen Puls (bei mir waren es 142)
    • Danach 6min All Out

Direkt danach begann das Training nach PLAN! Der Trainingsplan und meine Überwachung findet über das OnlineTool TrainingPeaks statt.

Und dieser Plan hatte es in sich. Bin ich vorher noch gemütlich (ich denke ich befand mich zu sehr in meiner Komfortzone) – 30-40km pro Woche (und zu 90% viel zu schnell) gelaufen – was am Ende 100-150km pro Monat bedeutete, hat dieses Training mit fünf Einheiten pro Woche gleich ein anderes Kaliber und es sollte sich über die Zeit auch noch steigern 😉 Klar, es soll ja nicht zu monoton werden 😊 Doch ich will mich ja steigern und voran kommen, daher los geht’s!

Viele Einheiten befanden sich im niedrigen Pulsbereich, einfach um die Grundausdauer zu pushen.

Aber natürlich auch für den Wunsch, wieder flotter die Steigungen zu erklimmen, waren Bergintervalle und Wechselläufe dabei.

Hier zwei Beispiele, wie das Training in meinem Kalender aussieht:

Eine typische komplette Trainingswoche sah dann wie folgt aus:

Zur Erklärung der Farben:

  • Grün: die Trainingseinheit in dem vorgegeben Umfang erledigt
  • Gelb: zu lang / zu kurz trainiert, jedoch Einheit durchgeführt
  • Rot: Einheit ausfallen lassen
  • Grau: Einheiten die ich zusätzlich (neben dem TP) gemacht habe

Ich muss sagen, das Training ist fordernd. Aber das ist auch gut so. Der Leitspruch von Michael Arend Training „We don´t do easy“ spricht es direkt aus. Man will was erreichen und muss hierfür investieren. Die Zeit, in das Training und in den Körper!

So die Theorie, doch wie erging es mir in der Zeit? Ganz ehrlich? Ich musste mich erst mal reinfinden. Häufiger Laufen, andere Intensität, das Zeitmanagement … und die erhöhte Belastung für den Körper.

Über die Monate stiegen meine Umfänge auf:

März:    233km / 3.722 Höhenmeter

April:     251km / 4.630 Höhenmeter

Mai:       207km / 3.105 Höhenmeter

Juni:      188km / 5.039 Höhenmeter -> in diesem Monat bin ich bei einem langen Lauf in ein Lock getreten, noch 6km heimgehumpelt und hatte dann einen Verdacht auf einen Bänderriss. Zum Glück war es nur eine starke Dehnung und ich verlor nur eine Woche Training. 

Juli:        60km / 837 Höhenmeter -> dafür hat es mir dieser Monat richtig gegeben und war eine Verkettung vieler unglücklicher Umstände. Erst die Impfung, danach vom Fahrrad gefallen (Klickpedale -> Bein vertreten) und zu guter Letzt ein grippaler Effekt mit hohem Fieber – dies hat mich zwei erneute Wochen Training gekostet.

August: 249km / 5.878 Höhenmeter

Und am Ende wären es noch mehr gewesen, jedoch musste ich vereinzelte Trainings canceln oder kürzen. Sei es Familien- oder berufsbedingt. Man ist ja kein Profi und hat so seine Verpflichtungen 😉

Trotz allem merkte ich natürlich nach den regelmäßigen Einheiten, wie sich im Körper etwas tat. Ich fühlte mich nicht mehr so schwerfällig, mir machten viele lange Einheiten hintereinander nichts mehr aus. Die Beine waren nicht mehr so müde. Nur Uphill – habe ich dieses Jahr noch nicht so die Kraft / Luft gefunden. Keine Ahnung. Irgendwo blockiert mein Körper da.

Aber mag auch an dem unregelmäßigen Schlaf (kleine Tochter) liegen. Oder vielen anderen externen Einflüssen (Ernährung, Streß auf Arbeit usw.). Dafür stieg meine Ausdauer und mein Gewicht fiel 😉

Doch, wie wirkte sich das auf den Wettkampf aus? Am 11.09.2021 fand das Innsbruck Alpine Trail Festival statt. Mehr dazu, in Kürze 😉

Test: Adidas Terrex Agravic Pro Trail Running Shorts & T-Shirt

Oft getragen, jedoch noch nicht dazu gekommen, ein paar Zeilen über diese beiden Bekleidungsstücke aus dem Hause Adidas zu schreiben.

In der diesjährigen Kollektion, hat Adidas für Ihre Athlet*innen etwas spezielles herausgebracht. Zum einen die TERREX AGRAVIC PRO TRAIL RUNNING SHORTS, sowie das TERREX Parley Agravic Trail Running Pro T-Shirt.

Anmerkung: Die Artikel wurden mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Schauen wir uns zuerst die Hose an. Leicht, klassisch und schwarz. Nix Besonderes? Weit gefehlt. Die Hose besteht aus recycelten Materialien. Zudem ist sie mit der feuchtigkeitsabsorbierende AEROREADY Technologie ausgestattet, was ein trockenes Tragegefühl vermitteln soll. Durch den Stretch-Mesh uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und die reflektierenden Streifen sorgen für Sicherheit bei Dunkelheit. Doch sie hat noch jede Menge Möglichkeiten Gegenstände für den Lauf unterzubringen. Da ist die Tasche mit Reißverschluß hinten, sowie Befestigungsschlaufen für Stöcke. Und rundherum Mesh-Einsätze um kleine Flasks, Riegel usw. unterzubringen. Das kommt uns doch bereits bekannt vor? Richtig – schaut direkt in den Artikel zur T8 Sherpa Shorts 😉

Wir alle besitzen sicherlich nicht nur eine Laufhose. Ich habe von vielen bekannten Sportartikelhersteller für Trailrunning die ein oder andere Hose daheim in der Schublade. Ich bin mit allen sehr zufrieden, doch seit den T8 Sherpa Shorts habe ich hier eine neue Sichtweise drauf. Diese hat bereits positive Auswirkungen auf meine Läufe und nun zieht Adidas ebenfalls mit einer sehr leichten Hose, mit vielen Unterbringungsmöglichkeiten heraus!

Der Unterschied? Beide Hosen sind absolute Leichtgewichte, daher reden wir von wenigen Gramm Unterschied. Zwei Vorteile hat jedoch die Konkurrenz von T8 – sie trocknet noch schneller und ist ein paar Euro günstiger. Sonst – kann ich bereits soviel verraten: auch diese Shorts gehört zu meinem absolut favorisierten Bekleidungsstück!

Doch auch für Obenrum gibt es noch einen kleinen Einblick. Das Shirt in der tollen Farbkombi Acid Mint / Black ist ein absoluter Hingucker (passend zu den Speed Ultra Schuhen) – vor allem wenn die Rückseite betrachtet wird 😉 Auch dieses Shirt wurde mit Recyclingmaterial aus Primeblue hergestellt. Ebenfalls kommt hier die AEROREADY Technologie zum Einsatz und auch an reflektierende Elemente wurde gedacht. Das Shirt ist extrem leicht und auch bei heißem Wetter perfekt. Luftdurchlässig, schnell trocknend und angenehm auf der Haut.

Ich hatte dieses Shirt an den wenigen heißen Tagen dieses Sommers im Einsatz, sowohl im Flachland, als auch in den Bergen. Absolut empfehlenswertes Shirt, was jedoch auch seinen Preis mit 60 Euro hat!

Fazit: Adidas hat mit ihrer PRO-Kleidungsserie nicht nur für die Topathlet*innen tolle Produkte herausgebracht, sondern auch für uns Hobbyläufer*innen! Hose und Shirt haben zusammen einen stolzen Preis, aber wer auf der Suche nach zuverlässigen Kleidungsstücken für lange Trails bei hohen Temperaturen ist, wird hier nicht enttäuscht.

Test: HOKA ONE ONE TORRENT 2

HOKA One One – das Unternehmen das einen fulminanten Aufstieg in den letzten Jahre hatte. Am Anfang noch geliebt oder gehasst, aufgrund der riesig wirkenden Sohlen. Teils müde belächelt. Doch inzwischen erfreut es sich einer immer größeren Beliebtheit und dies nicht nur auf den Trails. Einer der beliebtesten Schuhe ist die Speedgoat Reihe. Unter anderem hat die Marke ihre wachsende Bekanntheit durch den Topathleten Jim Walmsley gewonnen. Und die Vielfalt der Schuhauswahl wird immer größer. Und ein Schuh davon, ist der hier vorgestellte Torrent 2.

Anmerkung: Die Schuhe wurden von mir im Fachgeschäft gekauft.

Erste Eindruck:

Die Schuhe strahlen mich mit einem leuchtenden Orange an. Das gefällt bereits auf dem ersten Blick. Und sie fühlen sich sehr leicht an. Ich bin auf den ersten Praxistest im Wald gespannt.

Kommen wir zu den Key Facts des Herstellers (Quelle: https://www.hokaoneone.eu/de/de/herren-gelaende/torrent-2/1110496.html):

„Der Torrent 2 ist ein wendiger Schuh für Trailwettkämpfe und besitzt eine geradlinige Silhouette mit einer beinahe widersprüchlichen Kombination aus Dämpfung und Agilität. Die PROFLY™ Zwischensohle macht diese leichte Performance möglich: Sie federt die Landung sanft ab und sorgt für ein reaktionsschnelles Abdrücken des Fußes. Die spezielle Mesh-Konstruktion des Torrent 2 besteht aus recyceltem Repreve-Garn von UNIFI, das aus aufbereitetem Plastik hergestellt wird. Neu ausgerichtete, multidirektionale Stollen sorgen für bessere Griffigkeit und die Außensohle aus Gummi haftet optimal auf jeder Oberfläche.“

  • Nutzung: Trail
  • Gewicht: 264g
  • Sprengung: 5mm
  • Spezielles Mesh aus recycelten Polyesterfasern
  • Verstärkte Overlays schützen auf dem Trail vor Geröll
  • PROFLY™ Zwischensohle für eine gedämpfte Landung und mehr Vorantrieb beim Abdruck
  • Neue multidirektionale Stollen für optimalen Grip auf unebenem Gelände
  • Gut haftende Gummi-Außensohle mit Marmorierung

Es ist an der Zeit. Ab in den Schuh. Und raus auf die Trails.

Ich bin ehrlich. Sobald ich in einen Schuh schlüpfe und er sich im ersten Moment gut anfühlt, bin ich trotzdem ein wenig skeptisch. Früher dachte ich – top! – los geht’s und dann kam nach 20, 30 oder sogar 200km die große Ernüchterung. Ich hatte den Schuh drei Wochen im Büro liegen und immer wieder anprobiert. Behalte ich ihn, oder nicht. Doch ich entschied mich am Ende tatsächlich, den Schuh zu behalten. Und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, werde ich nun Euch endlich mitteilen 😉

Wie man es von HOKA OneOne gewohnt ist, sitzt der Schuh gut am Fuß und fühlt sich sehr komfortabel an. Das Obermaterial ist ein angenehmes weiches Mesh (top: besteht recycelten Polyesterfasern). Ich muss nicht erwähnen, dass das Obermaterial weder wasserabweisend noch wasserdicht ist – hier geht alles direkt durch. Und bei meiner tollen Farbwahl, verewigen sich die Matschflecken direkt noch während des Laufs – aber das macht doch auch Trailschuhe aus! Ein Trailschuh soll und darf nicht wie „geleckt“ aussehen 😉

Nimmt man den Schuh aus dem Karton, merkt man sofort wie leicht er ist. Bei meiner Größe (EU46) habe ich gerade ein Gewicht von 286g pro Schuh (zum Vergleich: Saucony Switchback ISO 328g, ON Cloudventure Peak 288g und die Adidas Speed Ultra mit 298g) in der Hand. Und wer hätte das gedacht, dass der HOKA im Vergleich der „Leichteste“ ist.

Bei diesem Schuh haben wir eine Sprengung von 5mm und einen schlankeren, flacheren Aufbau im Gegensatz zu einem Speedgoat.

Aufgebaut ist er mit einer Zwischensohle aus dem leichten PROFLY Material. Dazu eine griffige Sohle, jedoch hat HOKA hier auf die VIBRAM Mischung wie z.B. beim Speedgoat verzichtet. Nichtsdestotrotz lässt sich ohne Probleme mit dem Schuh von der Haustür, über den Asphalt in den Wald laufen. Dies war sogar richtig angenehm. Die Sohle ist dynamischer, als bspw. bei einem Speedgoat, dadurch jedoch auch nicht so gut geschützt. Bedeutet, man ist viel agiler unterwegs, aber wie ich finde auch mit ausreichendem Schutz vor spitzen Steinen. Habe da nie unangenehmen Druck von unten gespürt.

Schnürung – auch hier eine klassische Schnürung. Sie ist ausreichend, ermöglicht einen guten sicheren Halt, jedoch auch hier wurde gespart um die Schnürsenkel unterzubringen. Eine kleine Lasche und Problem wäre gelöst. Aber natürlich musste ich auch hier das Haar in der Suppe finden 😊

HOKA will mit dem Torrent 2 einen leichten Trailwettkampfschuh auf den Markt bringen. Und das haben sie definitiv.

Für wen ist der Schuh? Natürlich für alle Trailbegeisterte & (nicht nur) HOKA Fans, die in ihrem Repertoire noch einen leichten Wettkampfschuh suchen. Aber eigentlich auch für Traileinsteiger oder die sich langsam mit HOKAs auseinandersetzen wollen. Sicherlich bis zu einem Bergmarathon absolut bequem und für Geübtere auch für die kurzen Ultras ein toller Schuh.

Und es steht wohl ein noch leichterer, agiler Trailschuh von HOKA in den Startlöchern. Ich bin auf den ZINAL gespannt!

Mein persönliches Fazit:

Ich trage den Schuh nun seit ca. zwei Monaten. Hatte ihn bei heißen Temperaturen und knapp 30km durch den Spessart an den Füßen, im Allgäu / Kleinwalsertal auf technisch anspruchsvollen Strecken (trocken & nass) an, als auch bei schnellen Tempoeinheiten. Und sogar als Wanderschuh mussten sie herhalten.

So viel kann ich sagen: er hat mich nie im Stich gelassen. Auf den Schuh ist Verlass. Ich habe ihn auch bewusst auf nassen Steinen getestet, auf nassen Brücken an der Klamm entlang und und und. Auch wenn keine Vibram Sohle an den Füßen ist, hat man definitiv einen guten sicheren Halt.

Der Schuh ist leicht, bequem und kann (wenn er will) schnell sein. Ich werde ihn definitiv neben dem Training bis zu einem Bergmarathon Wettkampf einsetzen.

Wie sich der Schuh bei 2-3h Dauerregen anfühlt, oder Hochalpin habe ich nicht getestet, aber da wäre er auch nicht meine erste Wahl. Ich denke, er ist der perfekte Sommertrailschuh für ausgiebige Trainingseinheiten und Wettkämpfen.

Test: Adidas Terrex Speed Ultra

Adidas … bisher hatte ich mit dieser Marke – zumindest an meinen Füßen – kein wirklich großes Glück gehabt. Ich hatte bereits den Adidas Terrex Two Boa GTX, als auch den Agravic oder für die Straße den UltraBoost Uncaged. Letzteren verwende ich jedoch nur als Sneaker, nicht als Laufschuh. Ich probierte es mal – es war ok 🙂

Und doch liegt nun ein weiteres Paar vor mir. Und zwar der Adidas Terrex Speed Ultra. Was will uns der Name verraten? Ist er nun für schnelle Trails oder für die Ultras? Oder einfach für die schnellen Läufer, die die Ultras dominieren? Die Antwort lautet: ja und ja 🙂 Wie bitte? Ja, ihr habt richtig gelesen. Der Schuh ist definitiv der Schuh, den die Profis tragen und auch die geübten Läufer auf Ultras. Aber der Schuh ist auch wunderbar für die schnellen kurzen Trails. Oder einfach für eine flotte Trainingsrunde im Wald. Eigentlich sollte sich jede*r mal diese Schuhe genauer anschauen 😉 Klingt wie eine Allroundwaffe für die Trails? Blicken wir mal im Detail auf diese Schuhe.

Anmerkung: Die Schuhe wurden mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Erster Eindruck:

Machen wir den Karton direkt mal auf. Wow – was erscheint denn hier? Sind hier die Achtziger gerade entsprungen? Die Farbe die mich anstrahlt nennt der Hersteller: Cloud White / Clear Mint / Screaming Pink! Das ist eine Ansage! Wer es nicht gar so knallbunt mag, hat Adidas noch einen klassisch schwarz-weißen im Regal oder aber auch silber-gelb. Alle Farben machen einen sehr gelungenen Eindruck! Mir gefällts!

Kommen wir zu den Key Facts des Herstellers (Quelle: https://www.adidas.de/terrex-speed-ultra-trailrunning-schuh/FW2805.html):

Der Schuh wurde mit dem Tom Evans einem sehr bekannten Trailrun-Profi entwickelt. Adidas selbst sagt über den Schuh „Ein Gamechanger für den Trail aus der Zusammenarbeit mit einem Topathleten.“

  • Nutzung: Trail
  • Ideal für: Lange Trail-Läufe, Offroad-Training auf Waldwegen und Schotter
  • Gewicht: 245g
  • Sprengung: 8mm
  • Lightstrike Zwischensohle
  • Boost Dämpfung
  • Continental Außensohle

Schlüpfen wir direkt in den Schuh. Der Schuh ist ein wenig enger, jedoch vorne im Zehenbereich ausreichend Platz. Zu keiner Zeit fühlt man sich hier eingeengt. Geschützt sind die Zehen durch die Zehenkappe, ansonsten ist das Obermaterial sehr dünn und atmungsaktiv – sprich: sehr luftdurchlässig. Der Fuß hat direkt einen guten Halt, sowohl an der Mittelsohle als auch an der Ferse. Und der Fuß fühlt sich – trotz minimalistischer Bauweise – sehr sicher drin.

Adidas stattete den Schuh mit einer klassischen Schnürung aus. Leider fehlt zur Befestigung der Schnürsenkel etwas.

Was direkt auffällt, wie leicht der Schuh ist. Gut anliegend, leicht und dann für einen Ultra? Adidas ist bei diesem Schuh nicht auf den Carbon-Zug mit aufgesprungen, hat es aber geschafft mit ihrer Lightstrike Mittelsohle und der Boost Dämpfung (in kompakter Form) eine perfekte Abstimmung zu finden. Er ist nicht so weich (und schwammig) wie der ein oder andere Schuh aus den eigenen Reihen, dafür sehr direkt, straff, aber trotzdem bequem.

Der Speed Ultra fühlt sich – dank der ausgereiften Continental Sohle – auf jedem Untergrund wohl. Das Profil inspirert vom Gravel Bike! Ob auf Asphalt (geeignet für Door-to-Trail), Schotterwegen, Waldwegen oder technischem Untergrund. Dieser Schuh ist für alle Schandtaten bereit und drückt dabei auf die Tube! Sicherlich kann auch langsam mit dem Speed Ultra gelaufen werden, aber wenn damit erst einmal Fahrt aufgenommen wurde, fällt es schwer langsam zu machen!

Kaum zu glauben. Ein minimalistischer Allrounder? Wie hat Adidas das nur hinbekommen?!

Mein persönliches Fazit:

Nach mehreren Läufen bin ich immer noch schwer begeistert. Ich habe den Schuh sowohl bei Intervalleinheiten, als auch den langsamen Läufen im Einsatz gehabt und jedesmal hatte ich unfassbaren Spaß! Nicht nur, dass ich Uphill und Downhill leichtfüssiger und schneller unterwegs war, auch bei Regenwetter, tiefem matschigen Waldboden oder staubigen Schotterpisten – zu keiner Zeit fühlte ich mich unsicher im Halt! Hinzu kommt: die Schuhe sind ein absoluter Hingucker! Egal ob durch die Ortschaft oder im Wald – man spürt die direkten Blicke, aber auch die Blicke im Rücken 😉 Ich kann es niemanden verübeln. Ich bin immer noch total angetan von der Farbkombi und glaubt mir: Pink gehört überhaupt nicht zu meinen Lieblingsfarben 😉

Adidas hat mit diesem Schuh sehr viel richtig gemacht. Wenn es etwas zu kritisieren gäbe, dann ist das schon Jammern auf hohem Niveau. Natürlich ist dies ein stolzer Preis für ein Paar Laufschuhe. Aber den Spaß den man damit hat ist dafür auch garantiert! Probiert es aus!

Update: Im Allgäu hatte ich ein paar matschige und mit wurzelbestückten Singletrail-Downhill-Passagen – hier macht der Schuh leider Abstriche – aber bei nassen Wurzeln haben die meisten Schuhe mit zu Kämpfen 🙂

Update vom 14.09.2021: Am 11.09.2021 bin ich den Innsbruck Alpine K42 Trailmarathon gelaufen. Die Nacht zuvor hat es geregnet und auch über 42km konnte der Schuh absolut überzeugen. Er ist und bleibt mein Favorit aus 2021!

Test: BLACKROLL Recovery Blanket ULTRALITE

“Training starts in your sleep”

Erholung und Regeneration sind wichtige Bausteine für den Erfolg im Sport. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich zu erholen: kein Sport machen oder aktiv durch Massage, Sauna, Massage durch Faszienrollen oder wie bereits in einem vorangegangen Testbericht: mit einer Massage-Pistole.

Einer der wichtigsten natürlichen Regenerationsmethoden ist der gesunde Schlaf! Hier gibt es viele wissenschaftliche Berichte und Artikel, daher gehe ich hier nicht ins Detail drauf ein. Aber wer viel aktiv ist, aber den Schlaf vernachlässigt, wird seine Leistungskurve recht schnell sinken sehen.

Nicht umsonst, sind Matratzen einer der wichtigsten Elemente, wenn es um einen guten Schlaf geht. Immerhin verbringen wir mehrere Stunden pro Tag auf der Matratze. Aber auch das Kissen, als auch eine passende Decke sind wichtige Bestandteile. Seit über einem halben Jahr habe ich bereits das BLACKROLL Recovery Pillow im Einsatz. Leicht, kompakt – bequem. Ich habe es mir zuallererst aus der Motivation herausgekauft, als unsere Tochter zur Welt kam und ich öfters auf die Couch ausweichen musste. Inzwischen schlaf ich wieder im Bett, aber das Kissen kam mit 😊 Es ist mein täglicher Begleiter.

Nun gibt es ein neues Produkt von Blackroll. Anstatt einer aktiven Regeneration durch deren Faszienprodukte gibt es auch für die passive Regeneration Produkte. Vom Kissen habe ich Euch gerade erzählt. Seit einiger Zeit gab es auch die RECOVERY BLANKET – eine 4-Jahreszeitenbettdecke für ein optimales Schlafklima. Doch heute, am 10. Mai 2021, kommt ein neues Produkt auf den Markt: die RECOVERY BLANKET ULTRALITE – eine Entspannungsdecke für eine schnellere Regeneration.

Anmerkung: Die RECOVERY BLANKET ULTRALITE wurde mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Schauen wir uns zu Beginn die Fakten des Herstellers an:

  • Maximale Erholung dank der innovativen Celliant® Technologie.
  • 100% vegan und hypoallergen, für Allergiker geeignet.
  • Du kannst die Bettdecke auch ohne zusätzlichen Bezug nutzen. Das Außenmaterial besteht aus Baumwolle und bietet dir ein angenehmes Gefühl auf der Haut. Die Decke passt sich ideal an deine Körperform an.
  • Bis zu 60°C in der Waschmaschine waschbar und trocknergeeignet.
  • Dank des mitgelieferten Travel Bags kannst du die Bettdecke einfach verstauen und auch mit auf Reisen nehmen.
  • Und: Sie wird in Deutschland produziert.

Klingt sehr spannend, nicht wahr? Doch was ist nun diese Celliant® Technologie – die eine schnellere Erholung verspricht?

Wenn wir schlafen, strahlt unser Körper Energie in Form von Wärme ab. Die Celliant®-Fasern in deiner Entspannungsdecke nehmen Energie auf und wandeln diese in Infrarot-Strahlung um. Dieser Prozess funktioniert dank den thermisch reagierenden Mineralien, die in die Faser eingearbeitet sind.

Die Infrarot-Strahlung wird dann deinem Körper wiederum reflektiert. Dadurch hast du eine verbesserte Blutzirkulation. Diese reguliert deine Körpertemperatur optimal. Der Infrarot-Effekt verbessert die lokale Sauerstoffversorgung in den Zellen. Die Folge: Ein erholsamer Schlaf und eine schnellere Regeneration.

Wie sieht mein Schlaf aus? Generell gehe behaupte ich, knapp acht Stunden im Schnitt bekomme ich schon hin. Aber nicht am Stück. Das liegt seit einigen Monaten an meiner Tochter. Seit ihrer Geburt im Juni 2020 hält sie uns Tag & Nacht auf Trab. Ich muss sagen, sie hat einen guten Schlaf, aber 1-2x in der Nacht weckt sie uns dann doch mal sanft. Daher kleine Schlafpausen. Die restliche Schlafzeit muss optimiert werden 😊 Die meisten Decken werden mir auch schnell viel zu warm, oder sind zu schwer oder einfach viel zu groß. Die Decken meiner Tochter wiederum zu klein 🙂 Aber sie nutzt sie noch gar nicht. Könnte natürlich auch in solch einen Strampelschlafsack wechseln, aber sicherlich auch nicht so praktikabel.

Seit nun sechs Wochen habe ich die ULTRALITE im Einsatz. Sie ist sehr dünn und federleicht und das klassische Maß einer „Single-Bettdecke“ von 135×200. Vor der ersten Nutzung habe ich sie direkt in die Waschmaschine und den Trockner geschmissen und die erste Nacht konnte kommen.

Die ersten Fakten: mir wurde zu keiner Zeit zu warm. Ich habe nicht geschwitzt und wie ihr wisst, gab es im März einige Nächte, die richtig richtig kalt waren. Und mir wurde auch nie zu kalt. Den Temperaturcheck direkt bestanden. Nach sechs Wochen kann ich es auch immer noch bestätigen. Die Temperaturen steigen stetig, aber zu keiner Zeit ist mir kalt, geschweige zu warm.

Anmerkung: Wird es euch doch einmal zu kalt, dann könnt ihr mit den mitgelieferten Druckknöpfen die Decke mit der BLACKROLL RECOVERY BLANKET 4-Jahreszeitenbettdecke kombinieren!

Aus dem täglichen Gebrauch kann ich sagen: die Decke ist leicht, sie ist angenehm und ich schlafe gut darunter. Da ein guter Schlaf auch die Regeneration fördert kann ich dies durchaus bestätigen.

Ob ich ein paar Prozent schneller wieder erholt bin nach einem langen Lauf – müsste wissenschaftlich betrachtet werden 😊

Auf alle Fälle habe ich nach dem 40km Geburtstagslauf und die Woche drauf – beim Wings for Life am 09.05.2021 und knapp 30 Grad (mit enorm schweren Beinen), am jeweils darauffolgenden Tag wieder frischere Beine als sonst. Ein gutes Zeichen, oder? 🙂

Ich mag diese Decke. Sie ist mein täglicher Begleiter und in Kombination mit dem Recovery Pillow sind meine Nächte erholsam.

Test: IAMRUNBOX SpinBag 30l

Ich habe euch bereit den IAMRUNBOX Backpack Pro vorgestellt. Ein spannender Rucksack für Pendeln zur Arbeit. Zumindest wenn man mit den Füßen unterwegs ist. Jedoch was schnalle ich mir auf den Rücken, wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre? Den IAMRUNBOX SpinBag 30l.

Hinweis:
Der Rucksack wurde mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Rolltop Rucksäcke gibt es auf dem Markt schon lange. Früher habe ich diese kaum bis gar nicht in Betracht gezogen. War dies doch eher für Fahrradkuriere oder in urbanen Großstädten hip. Neben der Funktionalität spielt bei den Rolltop Rucksäcken bei vielen auch das Design eine sehr große Rolle. Da es nicht nur für sportliche Aktivitäten verwendet werden kann, sondern auch beim U-Bahn Pendeln ins Büro oder ganz simpel auf Reisen. Das Einsatzgebiet ist sehr breitgefächert, und der Backpack sollte einfach zu allem und jedem passen. Daher stylish in Sportoutfits, aber genauso stilsicher im Business Look 😉

Schauen wir nun direkt auf den IAMRUNBOX SpinBag 30l in leuchtendem Orange.

Anmerkung, für die, die nicht auf knallige Farben stehen: es gibt noch die Farben Black & Grey.

Zuerst die offiziellen Angaben von IAMRUNBOX:

“Unser großer Rolltop Rucksack besticht mit einem separaten 15” Laptopfach im Rückenpaneel und einem atmungsaktiven Bodenfach. Seine Funktionalität in Kombination mit dem ergonomischen und urbanen Design macht ihn zum perfekten Alltags-Begleiter. Eine elastische und reflektierende Kordel an der Außenseite des Rucksacks sorgt für noch mehr Packkapazität.”

  • Belüftetes Bodenfach für Turnschuhe, benutzte Handtücher oder sogar Mittagessen
  • Leicht zugänglicher Rolltop-Verschluss, der den Rucksack wasserdicht macht
  • Verstellbare und abnehmbare Hüftgurte und Brustgurte für mehr Komfort
  • Reflektierendes Schnurbefestigungssystem für Sicherheit und zusätzlichen Platz
  • Innenfach zum Organisieren von persönlichen Gegenständen
  • Versteckte Taschen in der gepolsterten Rückwand

Zum Thema Nachhaltigkeit des Herstellers -> LINK

Gewicht / Maße / Fakten: 
Weite / Breite: 320mm
Höhe: 530mm
Tiefe: 150mm
Volumen: 30 l
Material: 100% TPU coated Polyester
Gewicht: 1.100 Gramm


Aufbau des Rucksacks:
Von außen:
Natürlich fällt sofort die knallige Farbe auf. Aber gerade, wenn man mit dem Rad unterwegs ist, ist gute Sichtbarkeit immens wichtig! Auf der Vorderseite ist ein Schnurbefestigungssystem, um schnell eine Jacke einzuspannen. Aber auch die IAMRUNBOX Schuhtasche kann hier befestigt werden. Zudem ist oberhalb ein Zipper, mit einer kleinen Tasche. Am unteren Bereich ist das belüftete Extrafach zu erkennen. Praktisch für nasse Gegenstände (Handtücher, Schwimmsachen), aber auch die Ersatzschuhe. Auf der Rückseite haben wir den abnehmbaren Hüftgurt, verstellbare Brustgurte, und die klassischen Träger angenehm gepolstert. Das Rückenteil hat eine sehr angenehme Polsterung. Hinter der Polsterung befindet sich ein weiterer Reisverschluss. Dieser dienst als Extrafach für das Notebook. Top, wenn der Rucksack voll bis oben hin ist und man schnell an seinen Laptop möchte – einfach an der Seite herausziehen. Was ich etwas vermisse, sind ein paar zusätzliche Reflektoren, was aber aufgrund der knalligen Farbe an sich zu vernachlässigen ist.

Von innen:
Es gibt das große Hauptfach und einige zusätzliche Organisationshilfen (Platz für Tablet, Block, Stifte usw.). Am Rückteil ist jedoch noch ein Reißverschluss, hier lässt sich separat das Notebook oder Tablet einschieben. Daher kommt man jederzeit leicht an sein Gerät heran. Das Hauptfach wirkt nicht nur riesig, es ist einfach riesig. Wir nehmen den Rucksack oft für den Einkauf auf dem Wochenmarkt und selbst wenn wir Äpfel, Kartoffel usw. einkaufen – am Rücken fällt das Gewicht nicht zu sehr auf! Es verteilt sich super über Hüfte und Rücken. Es ist Wahnsinn, was der Rucksack tragen kann und wie strapazierfähig und stabil er ist.

Für wen ist der Rucksack:
Ein Rolltop Rucksack will ein Allrounder sein und ist ein Allrounder. Der moderne Look passt sich jeder Situation an. Ob im sportlichen Umfeld, oder im Business Look – der Rucksack passt zu allem. Und ist – gerade in der Farbe Orange – ein absoluter Blickfang. Ich wurde schon des Öfteren in der Öffentlichkeit darauf angesprochen! Wir verwenden den Rucksack hier fürs Radeln, Einkaufen und sicherlich (wenn wieder möglich) fürs Reisen. Aber auch die Spielsachen unserer Tochter, wenn wir jemanden besuchen, finden dort ausreichend Platz (inkl. Wechselklamotten, Wickelzubehör und und und)! Dadurch das er auch noch wasserdicht ist, passt er sich auch allen wetterlichen Bedingungen super an!

Fazit:
Es ist mein absoluter Lieblingsbackpack geworden. Für jede Gelegenheit lässt er sich schnell befüllen und bringt alle Gegenstände sicher von A nach B. Und das Beste? Es ist sehr angenehm für den Rücken! Die Last verteilt sich und wäre er nicht so gut sichtbar, wüsste man manchmal gar nicht, dass man ihn auf hat 😊