Test: ON Cloudventure – 3. Gen

Wen haben wir denn hier? Vor einiger Zeit hat mir ON Running die neueste und zwar die dritte Generation ihres Cloudventures zukommen lassen. Doch was sind hier die Unterschiede zum Vorgänger?

Anmerkung: Die Schuhe wurden mir freundlicherweise vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf das Testergebnis.

Vergleichen wir doch den Vorgänger mit seinem Nachfolger:

Abgesehen von der Farbe 😉 – gibt es erst bei genauerem Hinsehen kleine äußerliche Korrekturen.

Das Obermaterial sind komplett anders aus, die seitliche Schutzleiste ist etwas höher und gleichmäßiger durchgezogen, an der Sohle im Mittelfußbereich gibt es drei Zacken / Kiemen, zwischen den Cloudelementen zieht sich die Furche bis zu den Zehen durch, aber sonst wirkt die Sohle erst mal von der Anordnung fast gleich.

Beim Gewicht in meiner Größe (EU45) hat der Neue 336g auf die Waage gebracht und das Vorgängermodel 341g, bedeutet unterm Strich ganze 5g Ersparnis. Ist und bleib ein wuchtiger, schwerer aber dafür stabiler Trailschuh.

ON bietet den neuen Schuh in den Farben für Herren Flare | Mulberry (das ist das obige Modell), Black | Reseda und Glacier | Thorn und für die Damen in Arctic | Marina, Black | Cobble und Ice | Glacier an.

Welche Fakten liefert ON Running auf ihrer Seite:

  • Recycling-Anteil – 10% / Polyester: ca. 50% – ok hier ist noch Luft nach oben
  • Gewicht: 310g
  • Sprengung: 6mm
  • Ideal für: technisch anspruchsvolle Trails, steiler Anstieg, felsiges Gelände, Dämpfung bergab
  • Optimierte CloudTec und Helion-Superfoam
  • das neue Slingshot-Speedboard
  • Verbesserte Missiongrip Sohle für mehr Grip
  • Obermaterial weicher, leichter und atmungsaktiver
  • Flexible Zungenflügen sollen den Mittelfuss stützen
  • Und in diesem Text steht, dass 80% des Polyesters recycelt ist – hmmm dachte ca. 50%

Doch was ist überhaupt diese neue Slingshot Speedboard Platte, schauen wir in den Pressetext:

“Eine neue Slingshot Speedboard®-Platte, die in der Zwischensohle des Trailschuhs versteckt ist, sorgt zusammen mit einem geschlossenen CloudTec®-Mittelsohlenkanal für eine verbesserte Abrollbewegung, während das charakteristische On Laufgefühl beibehalten wird. In Anlehnung an seinen schnellen Verwandten, den Cloudventure Peak, verbessert ein komplett neues Obermaterial die Atmungsaktivität sowie Leichtigkeit und sorgt gleichzeitig für einen besseren Schutz vor Schmutz und Steinen mit einer eng anliegenden, langlebigen Passform – jetzt aus 70% recyceltem Polyester.”

Fällt Euch was auf? 😉 Ok, lassen wir das und sind nicht all zu kleinlich … und überzeugen uns selber von all dieser tollen HighTech in diesen Schuhen. Daher – wie fühlt sich die dritte Generation nun tatsächlich an? Ich bin die zweite Generation gelaufen, den Cloudventure Peak, sowie den Cloudultra. Alle haben ihre Einsatzgebiete und Vorzüge, aber auch ihre Nachteile. Der Cloudventure war nie der Alltagstrailschuh und auch nie ein Wettkampftrailschuh. Dafür gibt es ja die beiden anderen Modelle. Für mich war die zweite Generation immer eher gespalten zu sehen. Am Anfang komfortabel. Für die Waldrunde sehr gut oder in den Bergen als Wanderschuh. Ich muss dazu sagen, ich verwende immer meine Trailschuhe als Wanderschuhe, da ich mit Wanderstiefel einfach nie klar kam und ich das beste Gefühl eben in meinen Trailschuhe hatte. Und dafür ist er nahezu perfekt: als Wanderschuh 😉 – der auch mal schneller als Gehen in seinem Portfolio stehen hat. Ja für die Trainingsrunden durch den Spessart kam er immer mal wieder zum Einsatz. Irgendwann hatte ich Profile, dass mein Knöchel aufsetzte und reibte und da war er erst mal außen vor. Nach einem halben Jahr war es wieder weg und ich nutzte ihn wieder öfters. Aber der Cloudventure – so toll er aussieht, so bequem er auch ist, konnte sie nie nachhaltig als mein Trainingsschuh für Trails empfehlen. Trotzdem mag ich ihn.

Daher bin ich gespannt, ob bei der dritten Generation sich genau bei meinen Kritikpunkten etwas getan hat. Bzw. ob meine Füße sich doch diese paar Prozent wohler fühlen. Das erste Hereinschlüpfen machte direkt einen angenehmen Eindruck. Doch werde ich hier wieder getäuscht? Ab auf eine 10km Runde durch meinen heimischen Wald. Sie fühlen sich tatsächlich “anders” und “besser” an. Leichtfüßiger, nicht mehr so globig, direkter und sogar einen Tick schneller. Definitiv ist der Spaßfaktor gesteigert worden…

... doch wie sie sich nun im Herbst, im häufigeren Einsatz und auf längeren Strecken schlagen – lest ihr bald im zweiten Teil zum neuen Cloudventure!

Inzwischen hatte ich die Schuhe noch ein paar Mal tragen können. Leider durch Erkältung und Husten noch nicht auf lange Runden, aber im herbstlichen Wald. Definitiv fühlen sie sich bequemer, agiler und direkter an. Es macht Spaß mit ihnen zu Laufen. Sie eignen sich sogar auf Asphalt, weshalb man sie getrost als Door-to-Trail Schuhe verwenden kann. Natürlich sind sie keine Leichtgewichte, aber dafür gibt es im Portfolio auch noch passendere Schuhe.

Kurzum: man fühlt sich rundum Wohl und sicher in diesem Schuh und wichtig auch: gut geschützt. Die Protektion von der Sohle aus, ist hervorragend, trotzdem ist der Boden noch zu spüren. Und das neue Obermaterial ist definitiv gelungen.

Weitere bildliche Ersteindrücke:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.