Test: T8 Sherpa Shorts v2 & Commandos

Weiter geht’s im Ausrüstungstest. Denn am Ende brauch ich nicht nur Schuhe, um dies Zugspitze zu erklimmen, sondern auch was zum Anziehen, z.B. ein Höschen 😉 Sonst wird es am Ende etwas seltsam für die Zuschauer. Seit Jahren bin ich absoluter Verfechter der 2-in-1 Hosen – sprich einer Innenhose (dünnen Tight) und einer Laufshorts drüber. Jedoch direkt vernäht. Hier habe ich seit Jahren Hosen, mit denen ich absolut zufrieden bin. Aber wieso dann wieder eine Neue? Ok, das ist mein Hang zur Optimierung und ab und zu `nen neues Höschen hat noch nie geschadet, nicht wahr? 😊 Selbstverständlich übertreibe ich es hier nicht :p

In den letzten Monaten konnte ich sowohl im Trail Magazin, aber auch auf Instagram immer häufiger von der T8 Sherpa Hose gelesen. Der was? Genau – viel wusste ich darüber auch nicht. Also bin ich auf die Hersteller Seite -> https://t8.run/ – dort wird man sofort mit dem Slogan „Running gear designed by Ultrarunners. Ultralight. Supercool. Chafe-free“ – bei sowas hat man mich direkt eingefangen 😉 Kleiner Spaß. Macht auf alle Fälle sehr neugierig.

Für was steht T8? Für die Windstärke und Kategorie T8 = Typhoons. Sprich, da geht’s mächtig her. Und in Hong Kong haben sie das ein oder andere Mal leider auch mit diesen Stürmen zu kämpfen. Aber auch mit besonders hoher Luftfeuchtigkeit. Und schon haben wir das Herkunftsland der Hosen und für was sie entwickelt worden sind: für Ultras unter besonderen Bedingungen. Hier in Europa ist die Luftfeuchtigkeit natürlich viel geringer und somit erträglicher, aber gegen eine praktische Shorts für den Sommer, hat sicherlich niemand etwas.  

Hier gibt es zwei Produkte, die ich nun im Test hier auch besprechen möchte: Die „Men´s Sherpa Shorts v2“, als auch die „Men´s Commandos“ für unten drunter. Ein großes Dankeschön geht an die Jungs von Sporthunger. Ich habe ihnen von meinem Projekt erzählt und obwohl sie nur ein kleines Unternehmen haben, haben sie sofort zugesagt, mein Projekt zu unterstützen und mir die Produkte vergünstigt zur Verfügung zu stellen. Ein riesengroßes Dankeschön!

Nun habe ich die Hosen hier in meinen Händen, bzw. durfte sie auch ein paar Mal bereits für meine Läufe tragen. Am Anfang dachte ich mir, ok – eine Laufhose halt. Aber nach dem ersten Lauf – ich bin begeistert.

Anmerkung: Die Shorts sind etwas kürzer geschnitten! Daher richtig luftige Shorts 😊 Aber perfekt für den heißen Sommer. Was nicht heißt, dass sie für die anderen Jahreszeiten nicht gemacht sind 😊

Der Vorteil: dadurch das keine Innenhose, aber auch kein Innennetz eingenäht ist, ist sie sehr flexibel. Das heißt, ich kann jegliche Laufunterwäsche tragen, oder auch meine eigenen Kompressionstights.

Kommen wir erst einmal zu den Features gem. dem Hersteller:

FEATURES – T8 Sherpa Laufhose

  • Taschen für Handy, Flüssigkeit, Gels, eine Regenjacke und vieles mehr!
  • Praktische Halterungen für Startnummern und Schlüssel
  • Super-elastisches Material sorgt dafür, dass Trinkflasche und Handy fest am Körper sitzen
  • Reflektoren für sicheres Laufen in der Nacht
  • Geringes Gewicht (ca. 78g – bei Größe L)
  • Bestehend aus 80% Nylon und 20% Elasten

FEATURES – T8 Commandos Laufunterwäsche

  • Entwickelt von Läufern, erprobt durch die Community auf zig tausend Kilometern
  • Unter 40g – die leichteste Sport-Unterwäsche auf dem Markt!
  • Ultra-leichtes Material: 85g/m² (Italian Blend)
  • 90% Polyamid / 10% Elasthan• Keine Säume an der Innenseite
  • Atmungsaktiv und feuchtigkeitsableitend
  • Flexibles 3D-Stretch Material für komfortables Tragen
  • Super weich, damit auch bei langen Läufen nichts scheuert

Klingt vielversprechend, nicht wahr? Schauen wir uns dies doch im Detail an.

Zu den Commandos brauch nicht viel gesagt sein. Sehr leicht, durchsichtig, ein Hauch von Nichts praktisch 🙂 Sehr angenehm zu tragen und fallen gar nicht auf. Sowohl bei langen, als auch bei kurzen schnellen Einheiten einfach super. Daher klare Empfehlung!

Nun werfen wir den Blick auf die Überhose, die auch definitiv notwendig ist – sonst fühlt man sich nackt 😊 Ich habe mich für die Farbe blau entschieden. Sie gibt es jedoch auch klassisch in schwarz, oder als Sonderedition für kurze Zeit in weiß (und mir kamen schon Bilder vors Auge, da war sie rot 😊).

Ersteindruck: Leicht, sehr leicht. ES fällt direkt der „Bauchgurt“ auf – im Prinzip ist ein Laufgurt an die Hose genäht. Das bedeutet, der Bund geht etwas über den Bauch. Beim Anziehen anfangs ungewohnt, aber das legt sich schnell.

Rundherum sind Netztaschen vorhanden, was da wohl alles hereinpasst? So ziemlich ALLES 😊 Es gibt Startnummernhalter an der Front, die habe ich jedoch direkt abgemacht. Wir z.Zt. nicht benötigt. Seitlich gibt es einen Haken, um den Schlüssel einzuhängen. Und sonst? Ich habe sowohl mein iPhone SE, als auch mein iPhone XR locker untergebracht. Ich habe eine 250ml, als auch 350ml Flask ohne Probleme untergebracht. Dazu den besagten Schlüssel, Taschentücher und ein Bufftuch. Die Regenjacke passte natürlich am Ende auch noch herein. Und der Riegel oder das Gel – ja auch die finden ihren Platz.

Ganz ehrlich: mir war das nicht Geheuer. Die Sachen werden herumspringen oder die Hose wird rutschen. Ein weiteres Vorurteil: entweder das Handy oder die Flask drücken am Bauch. Und was war: GAR NICHTS! Keine Ahnung wie das funktioniert. Aber es hüpft nichts herum und am Ende habe ich gar nicht bemerkt, was ich alles mitgetragen habe. Mit der Hose ist ein zusätzlicher Laufgürtel und/ oder minimalistische Laufweste überflüssig.

Die Schnürung – hier haben die Hersteller sich was super tolles einfallen lassen. Richtig simpel, aber genial. Mit einem Handgriff kann die Schlaufe außerhalb der Hose geschnürt werden oder wer sie verstecken mag: innerhalb der Hose. Einfach nur das Loch auf der gewünschten Seite um fädeln und festziehen. Super! Mir ist es am Ende sogar passiert, dass ich die Hose aus Versehen komplett linksherum getragen habe 😀 Ist mir echt nicht aufgefallen. Habe mich nur gewundert, wieso ich immer das Handy nicht unterbringe und an der Tasche vorbeischmeiße 😀 Erst nach dem Lauf sah ich, dass die Nähte außen sind. Aber wie gesagt – funktionierte trotzdem.

Reflektoren – gibt es (Logo am Hosenbein) und sind immer hilfreich bei Laufklamotten. Sichtbarkeit ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor!

Und wenn geschwitzt wird? Auch kein Problem. Die Hose wird genauso schnell trocken, wie sie feucht wurde – dafür ist sie speziell ausgelegt!

Wenn es windiger oder kälter draußen ist, sind die ersten 1-2 km sehr frisch. Daher jede kleine kalte Brise huscht unten herein und brrrrr. Aber das legte sich auch wieder schnell. Aber den Wetterbedingungen kann man sich anpassen und eine kurze oder lange Tight (je nach Geschmack) darunter tragen.

Nachtrag vom 09.05.2021 – dem Wings for Life Worldrun: Von heute auf morgen waren es auf einmal knapp 30 Grad und ich muss sagen – die Commandos sind und bleiben der Hammer! Selbst wenn die Haut trocken und salzig wird, die Commandos spielen bei großer Hitze ihre absolute Stärke aus. Werde noch einiges an Nachschub mir besorgen 😉

Abschließend noch einen kleinen Vergleich mit meinen anderen Shorts, die ich bisher im Einsatz habe:

Inov-8 Trail 2-in-1157g
Dynafit Alpine Pro 2in1 Shorts 2.0145g
Adidas Terrex Trail Shorts (lediglich mit Mesh-Innenslip)140g

Zu bedenken ist, dass bei der obigen Tabelle noch die Unterwäsche fehlt, ob eine Merino Unterwäsche oder eine normale Laufunterhose, da kommen noch ein paar ordentliche Gramm on Top. Am Ende trägt man mind. das doppelte an Gewicht um die Lenden 🙂

Fazit:

Die Hose hat mich bereits während dem ersten Lauf überzeugt. Es gab im voraus viele Lobeshymnen auf diese Hose und ich dachte mir: ist sie wirklich soooo gut? Es ist am Ende doch nur eine Hose. Aber so simpel die Shorts auch ist, so genial sind alle Details. Ob für 5km oder 50km – die T8 Sherpa Shorts ist ein zuverlässiger Begleiter. Nichts zwickt, klemmt oder drückt und man hat alles dabei ohne zusätzlich sich etwas umzubinden. Genial!

Und zum Preis: klar ist der Gesamtpreis (für Shorts & Commandos) von 84,90 € auf den ersten Blick hoch. Aber was kosten denn die anderen Laufhosen? Dort gibt es Preisspannen von 40 € bis locker 150 € und diese haben nicht all diese Features wie diese. Daher relativiert sich dies am Ende wieder. Und wenn die Hose noch langlebig ist – dann ist der Preis am Ende erst Recht halb so wild 🙂

T8 Sherpa Shorts v2

64,95 €
9.3

Qualität

9.5/10

Funktion

10.0/10

Aussehen

9.5/10

Komfort

9.5/10

Preis / Leistung

8.0/10

Pros

  • Geringes Gewicht
  • Flexible Schnürung
  • Verstaumöglichkeiten
  • Schnell trocknend
  • Flexibel tragbar 🙂

Cons

  • Kein Schnapper 🙂
  • Etwas kurz geschnitten

Ein Kommentar zu „Test: T8 Sherpa Shorts v2 & Commandos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.