Yeah! :)

Wie ging die Geschichte eigentlich weiter? 🙂

Freitag, der 27. April 2018: 

Puh war ich an diesem Tag aufgeregt. Auf der Arbeit ging es drunter und drüber und ich musste mittags nach Frankfurt zu meinem MRT-Termin in die Radiologie. 

Ich wusste echt nicht, was auf mich zukommt und ob ich wirklich bald wieder laufen kann bzw. darf!

Zum Glück war die Wartezeit nicht solange und die Mitarbeiterinnen waren alle sehr nett. Daher Bein hochlegen, hinlegen und ab in die Röhre … dieses Geräusch 🙂 Oh  man 🙂

Am Ende konnte ich die Ärztin zu einer Betrachtung meiner MRT-Bilder überreden (besten Dank nochmal!) und ich hörte die Worte … “Herr Golowko … da ist nichts. Die Bänder sind gesund, die Knochen sind gesund … war wohl eine starke Zerrung!”

Yeesssssssssssss .. ich bin gesund … und mega happy! 🙂

Samstag, 28.04.2018:

Mein Bruder hat gestern bereits die Startnummern für Julia, Ulli, mich und sich abgeholt. In weiser Voraussicht 🙂 Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht ab und an etwas Unvernünftig zu mir selber bin, wenn es um Sport geht … 😉 Das heißt, ich starte beim Halbmarathon in Ingolstadt! Ich habe seit Anfang April keinen Lauf mehr getätigt, also knapp 4 Wochen ohne Training … mal sehen was dabei herauskommt! Es war zudem noch viel wärmer, wie ursprünglich gedacht! Vor dem Start war ich auf einmal wieder aufgeregt … wird der Fuß trotzdem halten? Wie verhalten sich die Muskeln? Was zur Folge hat, dass ich mehrmals aufs Klo musste. Zudem war meine Schwester und ihr Freund nach 1,5 Jahren Weltreise zurück und vor Ort … das erste Aufeinandertreffen nach so langer Zeit. Und dann? 10 min vor dem Start ein Krampf im rechten Gesäßmuskel … perfekt! Läuft! 🙂

17:30 Uhr – ab gehts auf die Brücke zum Start .. über 2.000 Läufer stehen in der prallen Sonne und fiebern dem Startschuss entgegen.

Ich entschloss mich an diesem Tag langsam zu machen und meine Julia zu begleiten. Das Ziel als Pacemaker war 01:55:00h, das Minimalziel Sub2.

Und die Aufgabe machte Spaß … ich habe paar Sprints zu den Verpflegungsstationen eingelegt und Julia mit Wasser und Iso-Drinks versorgt, so dass sie in ihrem Rhythmus und ihrem Tempo bleiben konnte. Ich bin teilweise auch mal rückwärts gelaufen, bin über Hütchen gesprungen, hab mich mit Leuten unterhalten und und und … hat echt Spaß gemacht!

Leider hatte Julia mit der Hitze zu kämpfen und sackte mir im Zielbereich fast zusammen, aber ein Stück Melone und ein alkoholfreies Weizen rettete sie in letzter Sekunde! Am Ende waren es knapp über 2 Stunden, aber aufgrund der Knieschmerzen, dem Substanzverlust durch die Wärme, bin ich natürlich trotzdem sehr sehr stolz auf sie :*

Und ich? Ach … was soll ich sagen .. der Fuß hält … ich bin zurück! 🙂 Wir sehen uns auf den Laufstrecken … spätestens am 06.05. beim Wings for Life Run in München!

Hier ist der Bericht meines Bruders Kai auf seinem Blog nachzulesen: 

Fotos by Go2B / Fotoagentur P[ict]URE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.