Was war im Mai – außer Regen?

“Alles neu macht der Mai” – so ein altes bekanntes Sprichwort. Doch was war im Mai alles los? Wenn ich es so Revue passieren lasse, schon verrückt, was alles in einem Monat so passieren kann.

Es war eine schöne, aber zum Teil auch anspruchsvolle Runde, mit immer dunkleren Wolken am Himmel. Genau bei der Hälfte, fing es an leicht zu regnen, nun gab es ja kein zurück mehr – ob nun 6km links oder 6km rechts 🙂 Am Ende fing es sogar an zu schneien 🙂 Aber wir hatten echt Glück mit dem Wetter und kamen im Trockenen an. Doch .. auf einmal zwickten Abends aus dem Nichts beide Füße. Zum Haare ausreißen.

Aber dies war nur ein paar Tage .. anscheinend waren die Schuhe schuld oder ich bin falsch aufgekommen. Egal …

Samstags, am 11.05.2019 war es soweit (Bild 1). Der offizielle Comebackversuch. Eine Wintercross-Runde (10 km mit 220 Höhenmeter) bei strömenden Regen mit Hanka und Meike (die sich beide auf den Rennsteig vorbereiteten). Und es war ein unfassbar gutes Gefühl. Alles hielt und ich war mehr als Happy. Montags (Bild 2) hab ich dann noch einen drauf gesetzt und bin mit höherem Tempo durch Aschaffenburg geflitzt. Und der Fuß hielt immer noch. Dienstag und Mittwoch dann noch Demolition Workout und Functional Training und am Freitag, den 17.05.2019 folgte dann auch gleich der erste Wettkampf. Der HVB-Citylauf (oder besser bekannt als HypoLauf AB) ging ich im B-Lauf über 7.9 km an den Start (Bild 3).

Und wie man auf dem Foto sieht, bin ich noch nicht in Form 😀 Am Ende sprang eine 32:41 min heraus. Nicht übel – 4,5 min. verbessert. Aber gut und fit fühlt sich trotzdem anders an. Aber ich kann jetzt schrittweise mich im Training weiter steigern. Das macht mir Hoffnung und lässt mich mit einem guten Gefühl nach vorne schauen.

Das Wochenende ging es dann nach Ulm – dort war dein ein Hike & Run dran, aber dank schlechten Wetters und komischer Strecke war das nix halbes und ganzes.

Doch die Woche drauf ging ich mit meinem Laufbuddy nach Ewigkeiten meine neue Heimat Schweinheim erkunden und wir sind durch die Haibacher Schweiz. Wow .. direkt vor der Haustür solch eine Umgebung. Und so viele tolle Trails und ein paar Höhenmeter. Hat mega Fun gemacht, auch wenn es sehr sehr rutschig war und wir keine Trailschuhe anhatten 🙂

Am Sonntag ging es dann noch mal ins Allgäu – Richtung Nesselwang. Wir sind auf die Reuterwanne und den Peifferberg … doch seht selbst …

Das Wetter war trocken und leicht “drückend” – große Herausforderung. Und am Ende standen etliche Höhenmeter (> 800)  und 12 km auf der Uhr. Wir sind es nicht nur gelaufen, sondern auch gewandert, aber die Beine müssen sich erst mal an solche Anforderungen gewöhnen. Aber so anstrengend es aktuell noch ist, es macht mega Spaß und ich freu mich einfach auf alle kommenden Veranstaltungen! Dafür werde ich hart trainieren … wann und wo auch immer es geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.